E-Learning zur Vermittlung von Kunst und Kultur


Was ist E-Learning?

"E-Learning bezeichnet elektronisch unterstütztes Lernen, das heißt Lehren und Lernen unter Einbeziehung elektronischer Kommunikations- und Informationstechnologien. E-Learning ist kein elektronisches Lernen, denn damit wären der lernende Computer oder die Künstliche Intelligenz gemeint. [...]
Laut OECD [Organisation for Economical Cooperation and Development] (2005) wird der Begriff folgend definiert: E-Learning bezeichnet die Verwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien, um Lernen zu unterstützen und/-oder zu verbessern. Obwohl das vorwiegende Interesse auf komplexeren Anwendungsszenarien liegt, betrifft E-Learning sowohl eine vollständige Online-Präsentation als auch schulische oder andere Fernlehransätze, die in irgendeiner Form Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) verwenden.
Durch die Nutzung der neuen Multimedia- und Internet-Technologien zur Verbesserung der Qualität des Lernens wird außerdem der Zugang zu Ressourcen und Dienstleistungen erleichtert. Zudem wird ein Gedankenaustausch und eine Zusammenarbeit der Lernenden unabhängig von Ort und Zeit ermöglicht.
E-Learning ist ein Sammelbegriff für die elektronische Präsentation und Vermittlung von Lerninhalten und läuft hauptsächlich am Computer ab. Der Begriff E-Learning wird meist für internet- bzw. intranetbasiertes Lernen verwendet, kann aber ebenso mit CD-Rom, Handy, Personal Digital Assistant oder ähnlichen Geräten funktionieren. Der E-Learning-Einsatz verbindet die Vorteile zeitlicher Flexibilität und Ortsunabhängigkeit mit den multimedialen und kommunikativen Möglichkeiten des Internets." [Gruber 2009a, S. 49f]

Einsatz von E-Learning zur Vermittlung von Kunst und Kultur

E-Learning bietet vielfältige Möglichkeiten für die Vermittlung von Kunst und Kultur. Die Voraussetzung für einen erfolgreichen E-Learning-Einsatz in der Vermittlungs- und Bildungsarbeit von Kulturinstitutionen und Bildungseinrichtungen ist:
  1. die Einbindung in ein curriculares Gesamtkonzept im Bildungssystem, das den nicht-formalen und informellen Bildungsbereich stärker berücksichtigt und
  2. die Fähigkeit der Vermittler, E-Learning als didaktisches Hilfsmittel zu verwenden.

"Es ist wichtig, digitale Medien nur auf der Grundlage methodisch sinnvoller Konzepte einzusetzen. Denn nur dadurch können Lernprozesse optimal unterstützt werden und zu erfolgreichen Lernergebnissen führen. (Vgl. Seufert, Back und Häusler 2001)" [Gruber 2009a, S.51]

Lernwegmodelle für E-Learning

Gestaltung virtueller Räume zur Wissensvermittlung