Kunst- und Kulturvermittlung

"Kunst- und Kulturvermittlung bezeichnet alle Aktivitäten, die das künstlerische und kulturelle Erbe im Kontext der vermittelnden Institution interessierten Personen (Rezipienten) verständlich zugänglich machen und zur Partizipation anregen."​ [Gruber 2006, S. 28]

Neben der Initiierung und Begleitung lustvoller und intensiver Auseinandersetzung mit Objekten, Werten, Symbolen und Zeichen, zielt die Kunst- und Kulturvermittlung auf Ermöglichung und Anleitung dialogischer Begegnungen, Förderung der Kommunikation, Bewusstseins- und Persönlichkeitsbildung sowie auf einen großen Erfahrungseinteil. [Gruber 2009a]

Diss_Grafik-Spannungsfeld_der_KKV.jpg
Spannungsfeld der Kunst- und Kulturvermittlung, © M.R. Gruber 2006
Kunst- und Kulturvermittlung findet immer im Spannungsfeld zwischen dem zu vermittelnden Objekt (Kunstwerk, Kulturobjekt, Themengebiet), dem Individuum (Künstler, Vermittler, Benutzer, Besucher, Kurator, Archivar) und der Institution (Archiv, Museum, Bildungseinrichtung) statt. Die nebenstehende Grafik zeigt, dass Objekt, Institution und Individuum miteinander verbunden sind, "voneinander abhängen und sich gegenseitig bedingen. Sie sind voneinander isoliert nicht denkbar und funktionieren nicht voneinander abgekoppelt. Die Verbindung, die sich auf alle drei Bereiche bezieht, bildet ein Dreiecksverhältnis, welches das Spannungsfeld kennzeichnet" [Gruber 2009a, S. 53f]

Begriffe wie Kunstvermittlung, Kulturvermittlung, Museumspädagogik, Kunstpädagogik, Kulturpädagogik, Kulturelle Bildung, Archivpädagogik, Historische Bildungsarbeit, Theaterpädagogik, Musikerziehung und Kunsterziehung definieren die verschiedenen Konzepte und Kontexte in der Kunst- und Kulturvermittlung. Der Begriff Kunst- und Kulturvermittlung ist ein Sammelbegriff, unter dem diese Konzepte zu fassen sind. "Kunst- und Kulturvermittlung darf deshalb nicht als Synonym verwendet werden, sondern steht für Verallgemeinerungen und Schnittmengen zwischen den unterschiedlichen Konzepten" [Gruber 2009a, S. 29] und Kontexten.

Didaktik der Kunst- und Kulturvermittlung

  • Initiierung und Begleitung lustvoller und intensiver Auseinandersetzung mit Objekten, Werten, Symbolen und Zeichen;
  • Ermöglichung und Anleitung dialogischer Begegnungen;
  • Förderung der Kommunikation und Kollaboration;
  • Zur Bewusstseins- und Persönlichkeitsbildung beitragen;
  • Großen Erfahrungseinteil beinhalten - selbst tun, selbst ausprobieren;
  • Alle Sinne ansprechen;
  • Schaffung eines persönlichen Zugangs zum Objekt, Thema, Aktivität;
  • Kunst- und Kulturvermittlung fordert heraus, sie stellt in Frage, sie provoziert!

Siehe auch: Zeit für Vermittlung - Eine online Publikation zur Kulturvermittlung

Methoden der Kunst- und Kulturvermittlung

Abhängig von der Form der Auseinadersetzung mit Kunst und Kultur lassen sich personale Vermittlung und mediale Vermittlung als Grundformen der Vermittlungsmethoden unterscheiden.

Personale und mediale Kunst- und Kulturvermittlung


Referenzierte Literatur und Online-Ressourcen